Aktuelles und
Informatives

Die Maritime LNG Plattform und der VDMA gehen Partnerschaft ein: Zukünftig gemeinsam für eine saubere Schifffahrt

17.01.2018

Frankfurt / Hamburg, 17. Januar 2018: Die Maritime LNG Plattform und der VDMA haben eine Partnerschaft zur Zusammenarbeit vereinbart. Die Geschäftsführerin der Plattform, Tessa Rodewaldt, und der Geschäftsführer des VDMA Fachverbandes Motoren und Systeme,
Peter Müller-Baum, sehen
in einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit und der gegenseitigen Unterstützung eine Reihe von konstruktiven Möglichkeiten, um zukünftig Innovationsprozesse in der Schifffahrt gemeinsam voranzubringen.

Seit über drei Jahren setzt sich die Plattform nun für die verstärkte Nutzung des Alternativkraftstoffes LNG (Liquefied Natural Gas, Flüssigerdgas) ein, um die durch die Schifffahrt erzeugten Emissionen, wie Schwefeloxide (SOx), Stickoxide (NOx), Kohlenstoffdioxiden (CO2) sowie Feinstaub, erheblich zu reduzieren. Somit kann eine emissionsarme und nachhaltige See- und Binnenschifffahrt gefördert und die Luft- und damit auch Lebensqualität, vor allem in Hafenstädten und küstennahen Regionen, massiv verbessert werden.

"Die Verbesserung der Rahmenbedingen für die maritime Nutzung von LNG steht im Mittelpunkt unserer Arbeit. Mit der kürzlich veröffentlichten LNG-Förderrichtlinie ist die Bundesregierung aktiv auf den maritimen Sektor zugegangen und hat einen wichtigen und notwendigen Schritt in diese Richtung getan. Gerade jetzt brauchen wir Partner und Fürsprecher, um die Markteinführung von LNG konkret und konstruktiv weiter voranzubringen. Die Partnerschaft mit dem VDMA und der verstärkte Austausch mit den Mitgliedern des VDMA kommt somit genau zur richtigen Zeit. Die gesammelte Expertise und Erfahrung des VDMA und seiner Mitglieder wird uns helfen, die maritime Nutzung von LNG weiter zu fördern", erläutert Tessa Rodewaldt.

Auch für den VDMA ist LNG ein wichtiger Schritt in Richtung einer nachhaltigen Schifffahrt. Mit der Initiative "Maritime Energiewende" hat der Verband in den vergangenen Monaten aufgezeigt, wie das Ziel einer emissionsfreien und CO2-neutralen Zukunft langfristig zu erreichen ist. "LNG ist der erste Schritt für die Maritime Energiewende, bevor in fernerer Zukunft künstliches - das heißt CO2-neutrales - Gas folgt", sagt Peter Müller-Baum. "Dies muss heute mehr denn je auf der politischen Agenda stehen", begründet er die Kooperation zum jetzigen Zeitpunkt.

Im Rahmen der partnerschaftlichen Zusammenarbeit von VDMA und Maritimer LNG Plattform sind neben Vernetzungsaktivitäten auch der inhaltliche Austausch sowie die gegenseitige Unterstützung im Veranstaltungsbereich geplant.

Über den VDMA

Der VDMA vertritt mehr als 3.200 Mitgliedsunternehmen des mittelständisch geprägten Maschinen- und Anlagenbaus. Mit aktuell gut einer Million Beschäftigten im Inland und einem Umsatz von 215 Milliarden Euro (2016) ist die Branche größter industrieller Arbeitgeber und einer der führenden deutschen Industriezweige insgesamt. Zahlreiche Mitglieder aus der Verfahrenstechnik, dem Großanlagenbau, der Schiffszulieferindustrie und nicht zuletzt die Großmotorenhersteller sind Technologieanbieter für LNG.

Weitere Informationen zur Initiative "Maritime Energiewende" finden Sie unter: mus.vdma.org/mew

Über die Maritime LNG Plattform

Seit 2014 setzt sich die Maritime LNG Plattform für die Etablierung von LNG als Alternativkraftstoff in der See- und Binnenschifffahrt sowie zur Landstromnutzung ein: Dabei geht es vor allem um eine positive und marktgerechte Gestaltung der Rahmenbedingungen für die Nutzung von LNG im maritimen Sektor. Mit fast 100 nationalen und internationalen Mitgliedern und Partnern, unter ihnen Häfen, Reedereien, Motorenhersteller, Logistikunternehmen, Infrastrukturbetreiber, Gaslieferanten, Technologiekonzerne, Klassifizierungsgesellschaften, Werften sowie Schifffahrts- und Umweltverbände, wirkt die Maritime LNG Plattform erfolgreich als Vermittler zwischen Wirtschaft und Politik. Im konstruktiven und pragmatischen Dialog arbeitet die Plattform eng mit dem Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen der Entwicklung einer LNG-Strategie für den maritimen Sektor in Deutschland zusammen.

Weitere Informationen zur Maritimen LNG Plattform finden Sie unter: www.lng-info.de

Pressekontakt

VDMA
Peter Müller-Baum
Geschäftsführer: Fachverband Motoren und Systeme
Tel.: +49 69 66 03-13 53
E-Mail: mueller-baum(at)vdma.org
Maritime LNG Plattform

Tessa Rodewaldt
Geschäftsführerin
Tel.: +49 (0)176 311 28113
E-Mail: rodewaldt(at)lng-info.de