Aktuelles und
Informatives

Maritime LNG Plattform treibt Vernetzung der maritimen Marktteilnehmer mit europäischen Partnern voran

08.02.2016

Am 20./21. Januar fand in Hamburg und Papenburg unter dem Titel „LNG in the Maritime Sector – Business Opportunities in Germany, Norway and the Netherlands - A matchmaking event for business leaders“ eine von Innovation Norway, der AHK, der niederländischen LNG Plattform, NBSO, dem Maritimen Cluster Norddeutschland und der Maritimen LNG Plattform organisierte Netzwerkveranstaltung statt. Schon die Auswahl dreier Tagungsorte unterstrich den Anspruch der Veranstalter, den Teilnehmern unterschiedliche Perspektiven zur Thematik zu gewähren.

Janhein van den Eijnden, CEO der Vopak Deutschland begrüßte die Teilnehmer am Hamburger Standort von Vopak und stellte neben der interessanten 400-jährigen Geschichte der VOPAK die umfangreichen Aktivitäten seines Unternehmens insbesondere im Gate Terminal in den Niederlanden vor.

Senator Horch hob in seinem Grußwort hervor: „dass diese Kooperationsbörse eine hervorragende Gelegenheit biete, um wertvolle Erfahrungen zwischen unseren Ländern auszutauschen und neue Möglichkeiten für eine länderübergreifende Zusammenarbeit zu identifizieren. Ich danke der Deutsch Norwegischen Handelskammer, Innovation Norway, der Maritimen LNG Plattform, dem Maritimen Cluster Norddeutschland, der Dutch National LNG Platform sowie den weiteren Organisatoren für Ihr Engagement“.

Neben den Projekten, die dem beigefügten Programm zu entnehmen sind, wurden die Teilnehmer über die aktuelle Marktsituation in den Niederlanden, Deutschland und Norwegen berichtet. Georg Ehrmann, Geschäftsführer der Maritimen LNG Plattform erläuterte, dass Deutschland auf einem guten Weg sei und bereits viel aufgeholt habe. Sowohl aus der Politik, die das Thema derzeit mit Priorität behandele, als auch aus der Maritimen Wirtschaft stehen die Signale klar auf „grün“.

Dirk Schaap vom niederländischen Verkehrsministerium und Patrick Cnubben von der niederländischen LNG Plattform erläuterten, dass die seit drei Jahren bestehende intensive Zusammenarbeit zwischen Industrie und Politik, die mit einem „Green Deal“ begonnen wurde, erfolgreich Früchte trägt und LNG in den Niederlanden sowohl im maritimen Sektor als insbesondere auch im Schwerlastverkehr eine immer größere Rolle spielt.

Am weitesten in Europa mit einem fast 15-jährigen Vorsprung ist nach wie vor Norwegen: Jan Børre Rydningen, Head of Maritime Competence Centre Innovation Norway, stellte das Green Costal Shipping Programm vor, das ebenso wie die neue maritime Strategie der norwegischen Regierung neben der Entwicklung anderer innovativer Antriebstechnologien weiterhin auf den Einsatz von LNG in der Schifffahrt als Alternative zum Schweröl setzt.

Die mehr als 100 Teilnehmer aus den drei Staaten konnten sich im unmittelbaren Austausch einen Eindruck von konkreten LNG Projekten machen. Nach der Besichtigung des LNG-Kesselwagens der Firma VTG gleich bei Vopag folgte eine Exkursion zur LNG Powerbarge „Hummel“ von Becker Marine Systems.

Die Veranstaltung wurde dann in den Geschäftsräumen von Becker Marine Systems in Hamburg-Harburg fortgesetzt. Dort folgte, begrüßt durch den Geschäftsführer Henning Kuhlmann, der neben der LNG Powerbarge auch das weitere Engagement seines Unternehmens im Bereich LNG, wie den Bau einer Fähre oder die Entwicklung von LNG Powerpacks für Containerschiffe vorstellte, die Präsentation weiterer LNG Projekte, die zu einem regen Austausch der Teilnehmer führte. Ein Networking Dinner bildete den Abschluss des ersten Veranstaltungstages.

Am zweiten Tag der Veranstaltung reisten die Teilnehmer nach Papenburg und erhielten Gelegenheit, die Meyer Werft zu besichtigen. Dort wurden sie durch den Leiter der Abteilung für Forschung und Entwicklung der Meyer Werft, Hermannn-Josef Mammes, sowie Dr. Monika Griefahn, der Direktorin für Umwelt und Gesellschaft von Aida Cruises, über die beiden neuen Kreuzfahrtschiffe von Aida Cruises informiert, die ab 2018, ausgestattet mit LNG Motoren, in Deutschland ihren Betrieb aufnehmen werden.

Die Veranstalter zogen eine positive Bilanz und stellten fest, dass die Zeit von Informationsveranstaltungen vorbei ist und es nun der Vernetzung der Marktteilnehmer bedarf, damit sich der Markt durch konkrete Projekte weiterentwickelt. Das Matchmaking Event konnte dazu einen sinnvollen Beitrag leisten.

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Georg Ehrmann gerne unter 0170/1600732 oder unter ehrmann(at)lng-info.de zur Verfügung.


V.i.S.d.P.: Maritime LNG Platform e.V.

vertreten durch:

den Vorsitzenden Dr. Tilmann Greiner und den GF gem. § 30 BGB: Georg Ehrmann, Ole von Beust Consulting GmbH & Co KG, Esplanade 23, 20354 Hamburg