Gemeinsam
viel erreichen

Unsere Mitglieder

AG "EMS"

Die AG „EMS“ setzt mit ihren aktuellen Schiffsprojekten Meilensteine für die Schifffahrt, denn als erste deutschflaggige Reederei rüsten wir eine unserer Borkumfähren auf einen Flüssiggasantrieb um und bauen eine neue Helgolandfähre, welche mit LNG angetrieben wird. Damit erfüllen wir nicht nur frühzeitig ökologische Standards in der Schifffahrt, sondern schonen auch die Umwelt, und die ist gerade in unserem nautischen Revier mit dem Weltnaturerbe Wattenmeer und dem Helgoländer Felswatt besonders schutzbedürftig. Wir gehen davon aus, dass unsere Projekte in jeder Hinsicht eine lohnende Investition sind, denn Minus 100 % Feinstaub bringen uns beispielsweise auf unserer Borkumfähre ganz nebenbei noch zusätzliche Deckskapazität für Passagiere und Ladung, und bei einer Verringerung des Energiebedarfs wird gleichzeitig auch die Fahrtzeit zur Insel Borkum verkürzt. An unseren beispielhaften Projekten möchten wir gerne auch andere Interessierte partizipieren lassen, daher engagieren wir uns im Netzwerk des MARITIMEN LNG PLATTFORM e. V. Hier findet ein Austausch statt, den wir gerne begleiten und für unser Fahrtgebiet zwischen Ems-, Elbe- und Eidermündung bestmöglich nutzen möchten. Wir freuen uns auf einen interessanten Austausch und sind gerne in Sachen Innovation vorne mit dabei.

Aida Cruises

Becker Marine Systems

Bomin Linde LNG GmbH & Co. KG

Bomin Linde LNG ist überzeugt, dass LNG der Schiffstreibstoff der Zukunft ist. Zur Etablierung des umweltfreundlichen Treibstoffes LNG müssen der Schifffahrt die notwendigen Betankungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt und die Versorgung mit LNG langfristig gesichert werden. Bomin Linde LNG hat sich daher zum Ziel gesetzt, die gesamte LNG-Wertschöpfungskette von Einkauf und Transport über die Lagerung bis hin zu Vertrieb und Betankung von Schiffen in strategisch bedeutsamen Häfen abzudecken.

Diese herausfordernde Aufgabe erfordert Abstimmung mit einer Vielzahl von Stakeholdern, die alle dem gleichen Ziel verpflichtet sind: Der Etablierung von LNG in der Schifffahrt. Der MARITIME LNG PLATTFORM e. V. bietet eine zentrale Grundlage, das Wissen und die Erfahrungen aus einem weitreichenden Netzwerk zu bündeln und austauschen zu können, um die Einführung des umweltfreundlichen Treibstoffes LNG gemeinsam voranzutreiben.  

Bureau Veritas

Caterpillar Motoren GmbH & Co. KG

Nachhaltige Entwicklung ist eines der höchsten Firmenziele von Caterpillar. Aus diesem Grunde engagiert sich Caterpillar in der Entwicklung umweltfreundlicher Motoren und Antriebssysteme nach höchsten Standards. Caterpillar hat ein weitreichendes Portfolio an Gas- und Dual Fuel Motoren entwickelt. In der MARITIMEN LNG PLATTFORM e. V. engagiert sich Caterpillar um die Verbreitung und den Einsatz dieser umweltfreundlichen Technologie weiter zu unterstützen und voranzutreiben. Caterpillar ist davon überzeugt, dass dieses Ziel nur durch eine engagierte Zusammenarbeit zwischen allen Interessensgruppen der maritimen Industrie, wie Reedern, Häfen, Versorgern, Herstellern und der Politik, erreicht werden kann.
Ziel ist es nachhaltige Rahmenbedingungen zu schaffen, die den Einsatz dieser umweltfreundlichen Technologie flächendeckend ermöglichen. 

www.cat.com

DNV GL

Dräger

Dräger ist ein international führendes Unternehmen der Medizin- und Sicherheitstechnik und entwickelt innovative Geräte und Lösungen, denen Menschen auf der ganzen Welt vertrauen. Denn wo immer Dräger-Produkte zum Einsatz kommen, geht es um das Wichtigste: Es geht um das Leben. Dräger-Produkte schützen, unterstützen und retten Leben.

Nachhaltigkeit hat einen hohen Stellenwert in unserer Unternehmensphilosophie. Diesbezüglich engagieren wir uns für die Etablierung von LNG als Schiffstreibstoff, dessen Einsatz zur Reduktion von Emissionen, wie SOx, NOx, CO2 sowie Feinstaub, und somit zu einer saubereren und gleichzeitig ökonomischeren Schifffahrt beiträgt.

Als Sicherheitsexperten sind wir stets darum bemüht, unsere Kunden von der Planung über die Konzeption bis hin zur Umsetzung von Neubauten sowie Umbauten von LNG angetriebenen Schiffen zu unterstützen. Wir setzen unsere Kompetenzen und Lösungen für Gasmesstechnik und Personenschutz ein, um die Gefahren für Besatzung, Passagiere und Schiffe auf ein Minimum zu halten.

DS Schiffahrt GmbH & Co. KG

Die DS Schiffahrt GmbH & Co. KG beteiligt sich am MARITIMEN LNG PLATTFORM e. V. als professioneller Partner für umfassende Dienstleistungen im Bereich des Schiffsmanagements. Im Vordergrund steht hierbei zum einen die strategische Mitarbeit an diesem nachhaltigen LNG-Energie- und Mobilitätskonzept und zum anderen die Motivation, die besonderen Herausforderungen und Chancen der Bereiche Technik, Bemannung sowie möglicher Finanzierungen zu erkennen und gezielt in das Konzept mit einzubinden. 

Elsflether Werft

ERT Refrigeration Technology GmbH

FLUXYS

Fluxys als Gasnetzbetreiber verfügt über 40 Jahre Erfahrung im LNG-Bereich und ist davon überzeugt, dass Small-Scale-LNG zukünftig den richtigen Weg in der Schifffahrt darstellt. Bereits seit mehreren Jahren versorgt das Unternehmen durch sein belgisches LNG-Terminal in Zeebrugge Schiffe mit LNG.
Fluxys unterstützt die Maritime LNG Plattform, weil wir der Auffassung sind, dass die Zusammenarbeit aller beteiligten Akteure der Schlüssel für den notwendigen und erfolgreichen Ausbau der Small-Scale-LNG-Infrastruktur ist, insbesondere in der Schifffahrt. Durch unsere Aktivitäten auf dem deutschen Ferngasmarkt sind wir bestrebt, unsere Dienstleistungen, Investitionen und Partnerschaften im Bereich Small-Scale-LNG auszuweiten und freuen uns, unsere Expertise in die Maritime LNG Plattform einzubringen. 

Gasunie

LNG steht in Nordwesteuropa im Brennpunkt des Interesses, unter anderem als saubere Kraftstoffalternative für den Transport über Straße und Wasser. Von Gate-Terminal aus ist Gasunie in Small Scale LNG aktiv, wozu die internationale, von der EU unterstützte Rotterdam-Göteborg-Initiative gehört, die Norddeutschland, Skandinavien und das Baltikum mit LNG versorgt. Darüber hinaus nimmt Gasunie zusammen mit niederländischen Firmen und Behörden an der niederländischen nationalen LNG-Plattform und dem 'Green Deal Rijn en Wadden' teil. Gasunie erkennt die Diskussion in Deutschland und unterstützt die (deutsche) nationale LNG-Initiative, da dieses Ziel nur in einer internationalen Zusammenarbeit erreicht werden kann.  

Gazprom NGV Europe GmbH

Gazprom NGV Europe GmbH ist eine Tochtergesellschaft des weltgrößten Gaskonzerns GAZPROM in Moskau. Neben unseren Aktivitäten in den Bereichen Erdgasspeicherung und -handel setzen wir uns seit vielen Jahren für die Vermarktung und den Einsatz von Erdgas als Kraftstoff ein. Im Fokus unserer Arbeit steht dabei die Entwicklung einer Infrastruktur zur Versorgung von Schiffen, LKWs und PKWs mit komprimiertem und verflüssigtem Erdgas.
In Deutschland investieren wir intensiv in den Ausbau des Erdgastankstellennetzes.. Bis Ende 2015 planen wir den Betrieb von bundesweit 35 Erdgastankstellen. In Europa bringen wir den Ausbau der Tankstelleninfrastruktur für CNG und LNG mit Markteintritten in Polen, Tschechien und der Slowakei voran. Dazu zählen Small-Scale LNG-Projekte wie die Inbetriebnahme der europaweit ersten LNG-Busse im polnischen Olsztyn. Auch in der Landeshauptstadt Warschau bringen wir umweltfreundliche Erdgas-Busse auf die Straße.
Als Partner im Netzwerk der Maritime LNG Plattform setzt sich Gazprom NGV Europe für Wissens- und Erfahrungsaustausch sowie die Weiterentwicklung ökologischer Mobilität in Deutschland und Europa ein. 

GTT France

HanseWerk AG

Hermes Europe GmbH

Als ein 100 %iges Unternehmen der otto group gehört Hermes seit seiner Gründung zu den Vorreitern im Klima- und Umweltschutz. Mit seiner effizienten Logistik unterstützt Hermes maßgeblich die Klimastrategie der otto group, und hat z. B. die CO2-Emissionen je zugestellter Sendung bereits dauerhaft um 42 % reduziert.
Diese einschlägige Tradition wird bei Hermes aktiv gelebt und fortentwickelt. Sie veräußert sich in zahlreichen Projekten, Initiativen und Forschungsprojekten. Zusätzlich hat Hermes 2010 die Nachhaltigkeitsinitiative „Hermes WE DO!“ ins Leben gerufen, die explizit auch Kunden und Auftraggeber am Umweltschutz beteiligt. Sie basiert auf der Überzeugung, dass erfolgreicher Klima- und Umweltschutz nur gemeinsam gelingen kann. Diesen Ansatz fördert auch der MARITIME LNG PLATTFORM e. V., die Politik, Wirtschaft und Wissenschaft verbindet und damit ein erfolgreiches Netzwerk für die Umwelt bereitstellt – mit echten Mehrwerten für alle Beteiligten.
Regina Müller, Bereichsleiterin Strategic Development, Hermes Europe GmbH  

Herose

Die Energiewende nimmt große Fahrt auf. Als einer der First Mover in der LNG-betriebenen Schifffahrt bietet HEROSE das volle Sortiment von Armaturen mit den entsprechenden Zertifizierungen. Mit Aussicht auf maximale Sicherheit und Sauberkeit leisten wir damit einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung der Umwelt und wichtiger Wasserstraßen.
HEROSE-Tieftemperatur-Armaturen haben sich sowohl in industriellen Gaslagerbehältern von 180 Liter bis 500.000 Liter als auch in größeren LNG-Tanklagern erfolgreich bewährt – sie funktionieren auch bei extrem hohen Anforderungen reibungslos.
LNG als Kraftstoff für Schiffe ist kostengünstig und umweltfreundlich. HEROSE liefert die  komplette Palette von Fire-Safe-Ventilen für Schiffsinstallationen.
Wir bei HEROSE halten LNG für die beste Alternative, wenn es um die Reduzierung der Emissionen in der Schifffahrt geht und engagieren uns deshalb in der Maritimen LNG Plattform. 

HGM Energy GmbH

HGM Energy GmbH betreibt ein Seehafentanklager in Bremen und beliefert vornehmlich den norddeutschen Markt mit Mineralölprodukten aller Art. LNG ist für HGM ein umweltfreundlicher Kraftstoff der Zukunft mit potentiellem Einsatz im Schiffs- und Landverkehr. Der Aufbau von Infrastruktureinrichtungen für die Lagerung und den Umschlag, sowie der weitere Ausbau des Transportsektors sind dabei zentrale Herausforderungen, damit sich LNG als alternativer Kraftstoff durchsetzt.

Durch unsere Mitgliedschaft in dem „Maritime LNG Plattform e.V.“ möchten wir gemeinsam mit anderen Marktteilnehmern und Organisationen dazu beitragen, die Markeinführung von LNG zu unterstützen. Als Netzwerk aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft bietet der Verein eine Basis zum breiten Informationsaustausch und die Grundlage für die Schaffung zuverlässiger Rahmenbedingungen.

Lexington Maritime GmbH

Lexington Maritime recognizes LNG as the fuel of the future for power generation, both on-shore and at sea. LNG bunkering is only feasible, if LNG is distributed from large import terminals to smaller ports. Small Scale LNG carriers are needed as much as LNG bunkering vessels, in order to establish LNG as the fuel of the future. Lexington Maritime is focusing on the Small Scale LNG sector, building up import infrastructure and hub-and-spoke distribution networks with modern sea going vessels from 7.500 to 30.000 cbm capacity.  We have started a project to build such LNG feeder / bunkering vessels to facilitate the growth of LNG as a clean fuel, especially as a marine fuel.  The delivery of the first vessels should coincide with the new low sulphur fuel requirements, which will be implemented in 2020.

LIQUIND 24/7

MAN Diesel & Turbo SE

MAN Diesel & Turbo SE engagiert sich als Partner des MARITIMEN LNG PLATTFORM e. V., um einen Beitrag zu leisten, LNG als umweltfreundlichen Treibstoff für die Schifffahrt zu etablieren. Als Schiffsmotorenhersteller bieten wir die passende Technologie, um künftig die unterschiedlichsten Schiffstypen mit Erdgas zu betreiben. Nur im Schulterschluss zwischen Häfen, Anbietern von Schiffstreibstoffen und Herstellern sowie im engen Austausch mit der maritimen Wirtschaft, der Politik und weiteren Stakeholdern kann es gelingen, Technologie, Infrastruktur und verlässliche Rahmenbedingungen für den Einsatz von LNG in der Schifffahrt zur Verfügung zu stellen. In den MARITIMEN LNG PLATTFORM e. V. bringen wir unsere Expertise ein, um innovative und umweltfreundliche Antriebstechnik für eine nachhaltige Schifffahrt sicherzustellen.  

Marine Service GmbH

Marine Service ist in Sachen LNG ein international führender und gefragter Spezialist mit jahrzehntelanger Erfahrung, der in diesem Bereich sowohl Pionierarbeit leistet, wie auch Standards setzt. Kommend aus dem LNG Transport hat Marine Service die „LNG as Fuel“ Technik mit entwickelt und damit die Implementierung dieses umweltschonenden Kraftstoffs maßgeblich vorangetrieben, sowie komplexe Vorhaben im Bereich von Flüssiggas Terminals zur LNG Versorgung realisiert.

Marine Service engagiert sich in der Maritimen LNG Plattform e.V., weil wir der Meinung sind, dass LNG, sowohl ökologisch, wie auch ökonomisch, der Kraftstoff der Zukunft ist. 

MTU Friedrichshafen GmbH

MTU Friedrichshafen, eine Tochtergesellschaft von Rolls-Royce Power Systems, unterstützt die Maritime LNG Plattform, um LNG als umweltfreundlichen Brennstoff für Schiffsantriebe zum Durchbruch zu verhelfen. Durch das günstige Emissionsverhalten von Gasmotoren können strenge Emissionsvorschriften in der Regel ohne Abgasnachbehandlung eingehalten werden. Diese Eigenschaften machen den Gasmotor künftig zu einer wichtigen Alternative bei Schiffsantrieben. Bedeutend für den Durchbruch dieses umweltfreundlichen Brennstoffs in der Schiffsindustrie ist eine enge Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen in der maritimen Industrie und der Politik, um zuverlässige Rahmenbedingungen für alle Beteiligten zu schaffen. Hier wird MTU seine Expertise bei schnelllaufenden Motoren einbringen. 

Nordic Hamburg Shipping NHS GmbH & Co. KG

Nordic hat zusammen mit Partnern bereits in eine Serie von Dual Fuel Containerschiffen investiert und beabsichtigt sich weiter zu engagieren. Die Verwendung von LNG als Kraftstoff für die Maritime Industrie ist ein signifikanter Schritt, um die Schifffahrt umweltfreundlicher und gleichzeitig ökonomischer zu machen. Für die weitere Entwicklung sind der Ausbau der LNG Infrastruktur und die Weiterentwicklung der regulatorischen Rahmenbedingungen von großer Bedeutung. Dazu kann und soll die LNG Initiative einen Beitrag leisten und wir werden uns gerne engagieren, diese Entwicklung mitzugestalten. 

NSB Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft

Oiltanking GmbH

Oiltanking GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Marquard & Bahls AG, eines in Hamburg ansässigen Familienunternehmens, das in den Bereichen Energieversorgung, -handel und -logistik tätig ist. Oiltanking ist der zweitgrößte unabhängige Anbieter von Tankraum für Mineralölprodukte, Chemikalien und Gase weltweit. Die Gesellschaft besitzt und betreibt 79 Tankläger in 24 Ländern in Europa, Nord- und Südamerika, im Nahen Osten, in Afrika, Indien sowie Asien und verfügt über eine Gesamtkapazität von 21 Millionen cbm. 

Reintjes GmbH

REINTJES produziert am Hauptstandort Hameln Getriebe und Antriebssysteme für die weltweite maritime und industrielle Antriebstechnik. Das klassische Produktportfolio umfasst u. a. auch komplexe Systemlösungen wie Hybridantriebe. Diese stellen, vor allem in Verbindung mit Gasmotoren, einen deutlichen Schritt vorwärts im Bereich grüner Antriebstechnologie dar (vgl. REINTJES News "RHS"). Neben den guten Vernetzungsmöglichkeiten und der Chance aktiv die Luftqualität mit zu verbessern, ein guter Grund für eine REINTJES Mitgliedschaft bei der Maritime LNG Platform. 

Shell Deutschland Oil GmbH

Als integriertes Gasunternehmen arbeitet Shell entlang der gesamten Wertschöpfungskette von verflüssigtem Erdgas (LNG). Wir sind einer der größten LNG Produzenten und verfügen über 50 Jahre Erfahrung auf diesem Sektor. Wir glauben, dass die Nachfrage für LNG weiter steigen wird. Das gilt insbesondere auch für den Transportsektor.   

Für Shell dient die MARITIME LNG PLATTFORM in erster Linie dem Dialog von Industrie und Politik, um gemeinsam die Weiterentwicklung und Markteinführung von LNG als Treibstoff in Deutschland voranzubringen. Dazu gehört zum einen die Entwicklung einheitlicher Normen und Standards für LNG sowie der Aufbau einer adäquaten LNG-Versorgungsinfrastruktur. Shell will als globaler LNG Marktführer mit seinen langjährigen Erfahrungen und seinem Wissen über LNG zur Energieversorgung sowie zur Emissionsreduzierung des Verkehrssektors in Deutschland beitragen.  

Stichting Energy Valley

The Energy Valley Foundation and its partners strongly stimulates the accelerated introduction of LNG as the future oriented and robust transport fuel for inland, short sea shipping as well as heavy road transport. Energy Valley is one of the founding fathers of the Green Deal LNG Rhine and Wadden as well as the Dutch National LNG Platform in which the acceleration of small scale LNG in the transport market is the central theme. The development of LNG in transport being shipping or land based is a challenge laying before us which from our point of view needs close international alignement. The cooperation between the Energy Valley Foundation and the MARITIME LNG PLATTFORM e. V. Hamburg to accelerate the availability and use of LNG as the future oriented and robust transport fuel in and along the International Wadden Sea Coast - a UNESCO World heritage site - offers the best ingredients for succes!  

TUI Cruises GmbH

„Wir sehen LNG als Treibstoff der Zukunft in der Schifffahrt und möchten uns bei der Gestaltung und Förderung einer entsprechenden Infrastruktur engagieren.“, so Herr Richard J. Vogel, auf die Frage warum sich TUI Cruises im Rahmen des MARITIMEN LNG PLATTFORM e. v. engagiert.

Urlaub auf einem Kreuzfahrtschiff sind Fahrten in die Natur und Fahrten durch die Natur. Eines der zentralen Unternehmensziele von TUI Cruises ist es daher, die Umweltauswirkungen der Mein Schiff-Flotte so gering wie möglich zu halten. Der derzeit in der Schifffahrt eingesetzte Treibstoff (Schweröl und Marinediesel) ist als fossiler Brennstoff eine endliche Ressource, bei dessen Verbrennung Schadstoffe entstehen. Eine Weiterentwicklung alternativer Technologien ist daher nicht nur aus umwelttechnischen Gründen, sondern auch aus wirtschaftlicher Sicht notwendig. 

Tyczka Totalgaz GmbH

Vopak

Royal Vopak is the world’s leading independent tank storage company. We operate a global network of terminals located at strategic locations along major trade routes. With a history of 400 years and a focus on sustainability, we ensure safe, efficient and clean storage and handling of bulk liquid products for our customers. By doing so, we enable the delivery of products that are vital to our economy and daily lives, ranging from oil, chemicals, gases and LNG to biofuels and vegoils. Vopak is listed on the NYSE Euronext Amsterdam stock exchange and headquartered in Rotterdam, the Netherlands. Including our joint ventures, we employ an international workforce of more than 6,000 people.

VTG AG

LNG ist zunehmend auf dem Weg, sich als ökonomisch und ökologisch bedeutende Alternative zu anderen Energieträgern zu entwickeln. Die VTG als Waggonvermieter, Logistikdienstleister und Anbieter von Tankcontainern fördert mit dem Bau von speziellen Kesselwagen den Aufbau einer (landseitigen) LNG-Versorgungsinfrastruktur auf dem umweltfreundlichen Verkehrsträger Schiene. Die Maritime LNG Plattform bietet in diesem Zusammenhang die Möglichkeit, Interessensgruppen aus Wirtschaft und Politik zusammenzubringen und gemeinsam mit den Mitgliedern der Initiative weitere Voraussetzungen für eine LNG-Infrastruktur zu schaffen, deren Aufbau voranzutreiben und LNG als zukunftsträchtigen Energieträger zu etablieren. 

Wärtsilä Corporation

Die Schiffahrt befindet sich im Wandel - neue Vorgaben für Stickoxid- und Schwefeloxidemissionen erfordern ein Umdenken aller Beteiligten. Verflüssigtes Erdgas (LNG) erfüllt alle bekannten Anforderungen an den Brennstoff der Zukunft und eröffnet Potential für weitere Verbesserungen.

Die Erfüllung höchster Umweltschutzkriterien ist eines der erklärten Ziele des Wärtsilä Konzerns. Als Lieferant von komplexen Antriebslösungen entwickelt Wärtsilä Produkte für die gesamte LNG Verarbeitungs- und Lieferkette. Diese Produkte sind seit vielen Jahren am Markt und in maritimen Anwendungen erprobt.

Eine Öffnung der Schiffahrt hin zum umweltfreundlichen Kraftstoff LNG kann es hingegen nur mit einer breiten Mobilisierung der maritimen Industrie geben. Die MARITIME LNG PLATTFORM e.V. bietet hier die Möglichkeit, die entscheidenden Teilnehmer aus der Industrie, der Forschung, der Regulierung und der Politik zusammenzubringen, um eine zielgerichtete Entwicklung der deutschen und europäischen LNG Versorgung und Einsatzmöglichkeit in der Schiffahrt zu beschleunigen.  

Wessels Reederei

Zeppelin Power Systems GmbH & Co. KG

Unsere Partner

bremenports GmbH & Co. KG

Luftverschmutzung und Klimawandel gehören zu den größten Bedrohungen, mit denen die Menschheit im 21. Jahrhundert konfrontiert ist. Die Schifffahrt muss einen eigenständigen Beitrag zur Verringerung der weltweiten Schadstoffbelastung leisten. Der Einsatz von Flüssiggas (LNG) bietet eine ökologisch sinnvolle Alternative – so lässt sich der Ausstoß von Schwefeloxiden und Feinstaub vollständig vermeiden, und die Stickoxid- und Kohlendioxid-Emissionen sinken deutlich. Wir bei bremenports setzen auf LNG und werden 2015 das erste deutsche Binnenschiff mit einem Flüssiggas-Antrieb in Dienst stellen. Einer muss den Anfang machen

Brunsbüttel Ports GmbH

Die zur SCHRAMM group gehörende Brunsbüttel Ports GmbH ist Eigentümer und Betreiber der Brunsbütteler Häfen. Mit der strategisch günstigen Lage an der Unterelbe und am Nord-Ostsee-Kanal mit direktem Zugang zu Nord- und Ostsee, räumliche Nähe zu Hamburg sowie Anschluss an die europäischen Binnenwasserwege bietet der Standort exzellente Bedingungen die Schiffsverkehre der Nord- und Ostsee mit LNG zu versorgen. Durch die ab 2015 geltenden Schiffsabgasregelungen sind wir der Überzeugung, dass sich LNG in den kommenden Jahren als alternativer Schiffstreibstoff etablieren wird. Hierfür benötigt es ein Netzwerk von LNG-Bunkerstationen an strategisch sinnvollen Standorten. Brunsbüttel ist einer davon. Zudem steigt das Interesse einiger Brunsbütteler Industrieunternehmen LNG als alternativen Energieträger in Betracht zu ziehen. Über die geplante LNG-Bunkerstation in Brunsbüttel kann somit der seeseitige, als auch der landseitige LNG-Bedarf gedeckt werden.  

Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur

Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt e. V.

Deutsches Verkehrsforum

Das Deutsche Verkehrsforum (DVF) ist der Mobilitätsverband der deutschen Wirtschaft. Es vereinigt Unternehmen und Verbände, Dienstleister, Hersteller, Nutzer und Berater. Ziel des DVF ist ein leistungsfähiges, kundenorientiertes, nachhaltiges und integriertes Verkehrssystem. Als gemeinsame Interessenvertretung der Verkehrsbranche in Deutschland setzt sich das Forum gegenüber Politik, Medien und Gesellschaft für umweltschonende und bezahlbare Mobilität von Menschen und Gütern ein.
Die Maritime LNG Plattform ist Mitglied des Deutschen Verkehrsforum und engagiert sich in den Lenkungskreisen Häfen/Schifffahrt und Infrastruktur für das Thema LNG als innovativen und zukunftsfähigen Kraftstoff.

Duisburger Hafen AG

EnergieAgentur.NRW

Klimafreundliche Alternativen für den Schwerlastverkehr und die Schifffahrt werden dringend benötigt, um die ambitionierten Klimaschutzziele von Nordrhein-Westfalen zu erreichen. Nicht zuletzt braucht NRW – so betonen die Fachleute – eine Verlagerung eines Teils des erwarteten Wachstums beim Gütertransport auf alternative Verkehrswege, wie etwa die Binnenschifffahrt. „LNG könnte eine umweltfreundliche und zugleich ökonomisch sinnvolle Alternative im Bereich der Schifffahrt und im Schwerlastverkehr darstellen. Wir halten es daher für notwendig, die ökonomischen und ökologischen Potenziale für Nordrhein-Westfalen und grenzüberschreitend auch für unsere Nachbarn aus den Niederlanden zu untersuchen“, so Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW. Daher kooperiert die EnergieAgentur.NRW mit der Maritimen LNG Plattform, deren Ziel die Mitgestaltung einer Markteinführung für LNG in Deutschland ist.

Energy Delta Institute

Energy Delta Institute (EDI) is an international energy business school. Through a rich variety of energy training courses and networking activities we prepare energy professionals for challenges they face in what is a dynamic environment. EDI was founded in 2002 by GasTerra B.V., N.V. Nederlandse Gasunie, OAO Gazprom, Shell and the University of Groningen, later joined by A.Hak, EBN and Enagás. The energy community has come to appreciate EDI as a platform on which both partners and participants can exchange energy knowledge. The changing energy world is forcing companies to innovate in order to stay competitive. In addition, the energy sector faces the possibility of a growing shortage of qualified personnel over the coming decades. The sector has only one choice: to invest in knowledge.

Our energy training programmes and events respond to this urgent need, focusing on the economic, management, legal and geopolitical aspects of the energy business.

Euroforum

Fährhafen Sassnitz GmbH

Forum für Zukunftsenergien e. V.

Das Forum für Zukunftsenergien ist die einzige politisch unabhängige und branchenneutrale Institution der Energiewirtschaft und Energiepolitik im vorparlamentarischen Raum in Deutschland. Es ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein und dient als Plattform für die Information und Kommunikation über die Gestaltung einer nachhaltigen Energiewirtschaft im interdisziplinären, branchen- und interessenübergreifenden Diskurs. Nationale und internationale Entwicklungen werden gleichermaßen berücksichtigt. Damit ist das Forum „natürlicher“ Partner unser Initiative und wurde Mitglied des Forums  

Fraunhofer-ISI

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI forscht für die Praxis und versteht sich als unabhängiger Vordenker für Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Für unsere Kunden untersuchen wir die wissenschaftlichen, wirtschaftlichen, ökologischen, sozialen, organisatorischen, rechtlichen und politischen Entstehungsbedingungen für Innovationen und deren Auswirkungen. Dazu verwenden wir wissenschaftlich fundierte Analyse-, Bewertungs- und Prognosemethoden. Unsere Beurteilungen der Potenziale und Grenzen technischer, organisatorischer oder institutioneller Innovationen helfen Entscheidern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik bei strategischen Weichenstellungen und unterstützen sie so dabei, ein günstiges Umfeld für Innovationen zu schaffen. Damit ist das Fraunhofer ISI eines der in Europa führenden Institute der Innovationsforschung. 

Leistungsfähige Verkehrssysteme sind unentbehrlich für Wirtschaft und Gesellschaft, doch steigende Nachfrage nach Mobilität birgt Risiken für Klima und Umwelt. Das Geschäftsfeld Mobilität entwickelt innovative Verkehrskonzepte und untersucht die Folgewirkungen verkehrspolitischer Instrumente. Im Bereich Schifffahrt hat Fraunhofer ISI Projekte über Emissionshandel geleitet. Für die MKS Projekt Wissenschaftliche Beratung des BMVI zur Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie: Entwicklung von Maßnahmenbündeln zur Förderung von CNG/LNG zur Unterstützung der CPT-Initiative hat Fraunhofer ISI die Schifffahrt analysiert und mit CE Delft die Studie „Study on the analysis of market potentials and market barriers for wind propulsion technologies for ships“ die Marktanalyse durchgeführt.

Hafen Hamburg Marketing e. V.

Hamburg Port Authority

Der Hamburger Hafen hat es sich zur Aufgabe gemacht, Wirtschaft und Umweltschutz in Einklang zu bringen. Der Einsatz von LNG als Schiffskraftstoff ist hier ein wichtiger Schritt. Die Schifffahrt ist, gemessen an den Emissionen je Tonnenkilometer, sehr umweltfreundlich. Doch die Anforderungen an den Umweltschutz steigen auch hier. Grenzwerte für den Schwefelgehalt im Treibstoff werden weltweit sinken. Es ist für den Hamburger Hafen essentiell wichtig, eine Versorgung von LNG sowohl für Schiffe als auch für den landseitigen Verkehr aufzubauen. Die Hamburg Port Authority (HPA) hat diese Chance frühzeitig erkannt und bereits eine Vielzahl an Schritten unternommen. Ein weiterer wichtiger Schritt ist die Beteiligung an dem MARITIMEN LNG PLATTFORM e. V.“. Denn in dieser werden alle Interessen zum Thema LNG gebündelt und zielgerichtet dafür eingesetzt, dass ab dem Jahr 2015 im Hamburger Hafen LNG als Kraftstoff nicht nur zur Verfügung gestellt werden wird, sondern auch zum Einsatz kommt. Damit werden wir die Emissionen im Hamburger Hafen weiter senken und ein deutliches Zeichen setzen, dass wir es in Hamburg mit dem Thema Nachhaltigkeit ernst meinen. 

Hapag-Lloyd AG

Hochschule Wismar

Innovation Norway

Norway has tested and implemented solutions on how to establish a cost efficient LNG infrastructure for both industrial and ship applications for more than 10 years.  With around 40 distributed LNG terminals along the coast and 50 LNG propelled LNG vessels in operation Norway is one of the pioneers in this business. In addition, Norway has ample experience in building and operating LNG propelled vessels in a safe and efficient way and has “propelled” the development of some very skilled Norwegian vendor and suppliers of equipment and services in this sector.

Innovation Norway intends to facilitate closer relations between Norwegian LNG related companies and representatives for LNG related activities in Germany. We see it as our task to act as intermediary between the two countries and to create opportunities for cooperation.  In this regard Norway is willing to offer its experiences and technical know-how to Germany.  This could include:

  • Implementation of a Greener maritime strategy
  • Exchange of experience on LNG safety aspects through DSB (Norwegian Directorate for Civil Protection) and the Norwegian Maritime Authority
  • Design and specification of Small Scale LNG Terminals
  • Access to ship-owners with small LNG tankers that can distribute LNG from large to small terminals
  • Access to owners of small LNG terminals
  • Access to companies with products to construct LNG terminals and LNG propelled vessels.

Innovation Norway is the Norwegian government's official trade representative abroad. We are closely affiliated with the Norwegian embassies and consulates. Our mission is to be the National and the Regional Governments’ policy instrument for value-creating business development across Norway. To implement our mission we have 19 offices in Norway and 40 offices abroad.

LNG - The Norwegian Perspective (englisches PDF)

LNG Initiative Nordwest

Wir sind als Partner dem Innovationsnetzwerk LNG Initiative Nordwest beigetreten. Das gemeinsame Ziel, maritime Unternehmen beim Übergang in die gasangetriebene Schifffahrt zu unterstützen, kann nur durch eine Vernetzung der Am Markt agierenden Initiativen gelingen. Die Hauptstärken der LNG Initiative Nordwest  liegen in der hohen wissenschaftlichen Qualität, ihrem Knowhow und der  Bündelung des oftmals verstreuten Knowhows zum Thema LNG. 

Logistik-Initiative Hamburg e. V.

Aus Sicht des Logistik-Initiative Hamburg e. V. führt kein Weg an LNG vorbei, da Elektrolösungen für viele Bereiche unserer Branche nicht einsetzbar sind. Um aber eine LNG-Infrastruktur für die Metropolregion Hamburg zu installieren, bedarf es einer übergeordneten Organisation, die sich des Themas ganzheitlich annimmt. Daher begrüßen der Logistik-Initiative Hamburg e. V. und ihre zahlreichen Mitglieder den MARITIMEN LNG PLATTFORM e. V. als Katalysator für eine nachhaltigere Logistik ganz außerordentlich. 

Lübeck Port Authority

Die Einführung von LNG als Schiffsbrennstoff ist für die Lübeck anlaufenden Fährschiffe aus dem Bereich der Ostsee prädestiniert, da diese Schiffe sich zu 100% in den festgelegten SECA-Gebieten aufhalten. LNG erscheint derzeit als die zukunftsträchtigste Möglichkeit, sämtliche bestehenden und noch zu erwartenden Schiffsemissionsregulierungen zu lösen und eine wirtschaftlich rentierliche Schifffahrt bzgl. Transportkosten betreiben zu können. LNG minimiert neben Schwefel auch die Emissionen von Feinstaub, Russ, CO2 und NOX.
Zudem bedarf der nationale wie europäische Transportmarkt alternativer Lösungen, um die Abhängigkeit von Erdöl basierten Kraftstoffen zu vermindern. Jede auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Transportstrategie bedarf zudem der umgehenden und effektiven Verringerung von Klima schädlichen und Luft verschmutzenden Abgasen.
Für die Lübeck Port Authority (LPA) ist die Sicherstellung der zukünftigen Versorgung mit LNG als alternativen Kraftstoff für die Schifffahrt und somit die Gewährleistung eines nachhaltigen Transportwesens sowie die sinnvolle Erweiterung und zukunftsorientierte Optimierung des bestehenden Hafeninfrastrukturangebots durch eine LNG-Tankanlage insgesamt von herausragender Bedeutung. Des Weiteren eröffnen sich durch das Angebot von LNG für die Schifffahrt zahlreiche Synergieeffekte zu anderen Verkehrsträgern und zum Energiesektor.  

ma-co maritimes competenzcentrum GmbH

Die ma-co maritimes competenzcentrum GmbH (kurz: ma- co) ist der Bildungsträger für die deutschen Seehäfen und für die hafennahe Logistik. ma-co ist seit über 35 Jahren am Markt aktiv. Durch den engen Kontakt mit Betrieben der Hafen-, Transport- und Logistikwirtschaft, Reedereien, Seeleuten sowie wichtigen Behörden haben wir immer das Ohr am Puls der Zeit und lassen ständig Neuerungen und praktische Erkenntnisse in unsere Schulungen einfließen. ma-co unterhält an seinen Standorten moderne Schulungs- und Sozialräume. Zudem sind entsprechende Frei- bzw. Hallenflächen für die praktische Kompetenzerlangung vorhanden, nach dem Motto: “Aus der Praxis für die Praxis”. Wir sprechen die Sprache unserer Teilnehmer und können somit sicher sein, dass die vermittelten Fertigkeiten auch ankommen und nachhaltig sind. Das Netzwerk des MARITIMEN LNG PLATTFORM e. V. bietet großartige Möglichkeiten für einen Austausch aller Beteiligten um Trainingskonzepte für die Nutzung der neuen Technologie LNG zu entwickeln.   

MARIKO

Marine Systems

Maritimes Cluster Norddeutschland

MEW Mittelständische Energiewirtschaft Deutschland e. V.

Der Dachverband MEW ist die Stimme der mittelständischen Mineralöl- und Energiewirtschaft in Deutschland. Wir stehen für Vielfalt und fairen Wettbewerb im Mineralöl- und Energiemarkt. Der MEW vertritt die mittelständischen Energieunternehmen vom Import/Großhandel über Infrastruktur/Tankläger bis hin zu den Freien Tankstellen. Der MEW engagiert sich für den Hauptenergieträger Mineralöl, aber zum Beispiel auch vor allem für leitungsungebundene Energieträger wie LNG, die besonders gut von mittelständischen Unternehmen gehandelt werden können.

NABU Maritimer Abgasdialog

Nationale LNG Plattform Niederlande

Gerrit van Tongeren, Generalsekretär der Nationalen LNG Plattform Niederlande zur Partnerschaft der beiden nationalen Initiativen: eine erfolgreiche Markteinführung von LNG und damit das Ziel saubererer Transportwege kann nur erreicht werden, wenn alle Beteiligten in der Wirtschaft an einem Strang ziehen und der Politik aus der Praxis heraus die Impulse geben, die zu Schaffung positiver Rahmenbedingungen erforderlich sind. Van Tongeren betonte weiter, daß die Zusammenarbeit auf europäischer Ebene erforderlich ist, weil per Definition grenzüberschreitende Verkehrs- und umweltpolitischen Ziele erfüllt werden. Es wird eine robuste europäische Infrastruktur benötigt für den Transport von verflüssigtem Erdgas pro Pipeline, LKW, Innenfahrt und Seeschiffe. Deutschland und die Niederlande können gemeinschaftlich auftreten mit anderen westeuropäischen Ländern zu wichtigen Themen wie Sicherheit, Genehmigungen, technische Standards und Emissionsreduktion. 

NBSO Hamburg

Netzwerk „LNG Transfer“ Niedersachsen

NGVA Europe

Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG

Als Hafeninfrastrukturgesellschaft des Landes Niedersachsen ist es die Aufgabe der Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG, ihre 13 Seehäfen, die sich von Emden an der Emsmündung bis zum Seehafen Stade an der Elbe erstrecken, zu unterhalten und bedarfsgerecht auszubauen. Umweltthemen und der nachhaltige Umgang mit Ressourcen haben dabei eine hohe Priorität, denn auch zukünftig soll die Seeschifffahrt im Vergleich zu Bahn, LKW und Flugzeug der umweltfreundlichste Verkehrsträger bleiben. Der Einsatz von LNG-angetriebenen Schiffen hilft, dieses Ziel zu erreichen. Ferner ermöglicht er, die ab dem Jahr 2015 geltenden verschärften Abgaswerte für die Schifffahrt in den ECA-Gebieten zu erfüllen. In ihren Häfen Emden und Cuxhaven hat die Niedersachsen Ports zwei innovative Reedereien beheimatet, die als erste deutsche Reeder bereits Ende 2014 und Mitte 2015 ihre Flotte um LNG-angetriebene Fährschiffe erweitern werden.

Aus den vorgenannten Gründen besteht seitens der Niedersachsen Ports ein großes Interesse, den Einsatz von LNG bei Schiffsantrieben und die Errichtung einer LNG-Bebunkerungsinfrastruktur zu unterstützen. Die Mitgliedschaft in der Maritimen  LNG-Plattform bildet hierfür - aufgrund des darin möglichen Erfahrungs- und Wissensaustausches - einen wichtigen Baustein. 

Port of Amsterdam

Port of Kiel

Pro Danube International

Als Netzwerk der Wirtschaft im Donauraum propagiert Pro Danube den Einsatz von LNG als effizienten und umweltfreundlichen Treibstoff für die Donauschifffahrt. Zur Umsetzung dieser Ziele wurde gemeinsam mit 32 Partnern aus 12 Ländern das EU-geförderte Projekt „Masterplan for LNG as a fuel and as a cargo on the Rhine/Meuse-Main-Danube axis“ entwickelt, das zur Zeit erfolgreich im TEN T Program der Europäischen Union umgesetzt wird. Pro Danube sieht in der Zusammenarbeit mit dem MARITIME LNG PLATTFORM e. V. einen künftigen starken Partner bei der Entwicklung und Umsetzung von Projekten in den Programmen der Europäischen Union sowie ein großes Potential für einen umfangreichen Erfahrungsaustausch zur strukturierten Implementierung von LNG als Treibstoff der Zukunft für den Schifffahrtsbereich. 

Rostock Port

Über den Seehafen Rostock als größtem deutschen Ostseehafen wird die Industrie mit Ölprodukten und Gasen als Rohstoff für die Produktion ebenso versorgt wie die Transportwirtschaft in Nordostdeutschland und dem südlichen Ostseeraum mit dem gesamten Spektrum an Kraftstoffen. Sowohl land- als auch seeseitig (ECA Ostsee) steigen die Anforderungen an die einzuhaltenden Emissionsgrenzwerte für alle Verkehrsträger, zugleich flexibilisiert die Industrie ihre Versorgungswege und Rohstoffquellen.

ROSTOCK PORT als Partner der LNG-Plattform ist überzeugt, dass durch die Nutzung von LNG emissionsseitige und wirtschaftliche Vorteile für alle Nutzer des Hafenstandortes generiert werden können. Erste Bebunkerungen von Schiffen mit LNG im Laufe des Jahres 2016 bestärken uns, die Fähigkeit des Hafens Rostock, LNG zu lagern und zu verteilen weiter auszubauen. Hierfür schaffen wir im Zusammenwirken mit weiteren Akteuren der LNG-Plattform die infrastrukturellen Voraussetzungen und passen die regulatorischen Rahmenbedingungen laufend den Erfordernissen an. ROSTOCK PORT als wettbewerbsneutrales Infrastrukturunternehmen kooperiert dabei mit allen Händlern, Investoren und Anlagenbetreibern mit Interesse an einer Geschäftsentwicklung am Standort.

Senatsbehörde für Wirtschaft Hamburg

SGMF - Society for gas as a marine fuel

The Society For Gas as a Marine Fuel (SGMF) encourages the safe and responsible operations of vessels using LNG as fuel and all marine activities relating to the supply of LNG used for fuel. 

SPC

Staatliche Rhein-Neckar-Hafengesellschaft Mannheim

Taskforce LNG Noord-Nederland

TÜV NORD

Verband der Fährschifffahrt und Fährtouristik e. V.

Der Verband der Fährschifffahrt und Fährtouristik ist ein Zusammenschluss von deutschen und internationalen Fährreedereien, die vertrieblich auf dem deutschen Passagier-Markt tätig sind, sowie deren Partner und Fährinteressierte aus allen Bereichen der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens. Am 8. Juni 1995 von 15 Reedereien gegründet, gehören ihm heute ca. 50 Mitglieder an. Gemäß seiner Satzung verfolgt der Verband den Zweck, die wirtschaftlichen und beruflichen Interessen seiner Mitglieder zu fördern und Dritten gegenüber zu vertreten. Die Mitglieder wirken aktiv an der Verbandsarbeit mit. Im gewählten Vorstand und in frei zusammengesetzten Ausschüssen werden alle Aktivitäten zur Umsetzung der Zielstellung des Verbandes kreiert, vorbereitet und umgesetzt. Im Verlauf seines Bestehens hat sich der VFF so zu einer modernen und einflussreichen Branchenvertretung entwickelt. Die Geschäftsstelle des VFF befindet sich in Hamburg. Sie ist Ansprechpartner für Verbandsmitglieder, Reisemittler und Journalisten gleichermaßen.  

Verband Deutscher Reeder

Verband für Schiffbau und Meerestechnik

Wilhelmshavener Hafenwirtschafts-Vereinigung e. V.

Seit ihrer Gründung 1985 bündelt die Wilhelmshavener Hafenwirtschafts-Vereinigung e. V. (WHV e. V.) erfolgreich die Interessen der mit dem Hafengeschehen verbundenen Unternehmen und Dienstleister und vertritt diese gegenüber Politik, Wirtschaft und verschiedenen weiteren Institutionen. Vielfältige Kontakte auf allen Ebenen der Europa-, Bundes-, Landes-, und Regionalpolitik sowie zu Vertretern der Internationalen Hafenwirtschaft bilden hierbei den Kern unseres Erfolgs.

Die WHV e. V. setzt sich für eine zukunftsfähige Weiterentwicklung des Wilhelmshavener Hafens ein  und hat maßgeblich dafür gesorgt, die Faktoren für eine funktionierende Hafenwirtschaft zu sichern und auszubauen. Sie trägt mit Ihren Ideen seit 32 Jahren dazu bei, zukunftsfähige Perspektiven für die Weiterentwicklung des Hafenstandorts Wilhelmshaven zu entwerfen und umzusetzen.

Als starker Partner ihrer rund 200 Mitglieder hat die WHV e.V. bewiesen, stark im Sinne Ihrer Mitglieder zu agieren und innovative Projekte voranzutreiben. Dies geschieht auf der einen Seite durch zielgerichtetes Marketing, insbesondere durch unsere Aktivitäten als Mitglied der Seaports of Niedersachsen GmbH, auf der anderen Seite durch die tägliche Auseinandersetzung mit den verschiedenen Herausforderungen rund um den Hafen und die zugehörigen Wirtschaftszweige.

Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e. V.

Als Verband der Verbände und mit 190 angeschlossenen Seehafenbetrieben ist der ZDS der Spitzenverband der deutschen Hafenwirtschaft. Der ZDS setzt sich dafür ein, die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Seehäfen zu stärken und ihre Standortbedingungen zu sichern. Der ZDS begrüßt den marktgerechten Einsatz von LNG für Schiffe und Fahrzeuge im Hafenbereich als sinnvolle Option für den Schutz der Umwelt. 

Zentralverband Deutscher Schiffsmakler

Zukunft Erdgas